Quietbooks

Werbung

Sie sind in Amerika sehr beliebt und auch hierzulande halten sie langsam Einzug. Was sind Quietbooks eigentlich und wozu taugen sie? Das erfahrt ihr in diesem Artikel.

Was sind Quietbooks?

Quietbooks sind kleine Stoffbücher, die mit ganz unterschiedlichen Anregungen individuell und altersgemäß von euch gefüllt werden können. Gerade bei Gelegenheiten, wo Kindern schnell langweilig wird, kann man sie damit eine Weile beschäftigen. Vorrausgesetzt, sie kennen es nicht schon seit Wochen.

Idealerweise nimmt man für Quietbooks Filz oder Stoff, der nicht oder nur wenig franst. Filz wird aber die beste Wahl dafür sein. Die Seiten werden einzeln gestaltet und durch Ösen und Ringe/Bänder miteinander verbunden. So könnt ihr das Quietbook immer wieder erweitern, mixen und dem Alter schrittweise anpassen. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Bücher angelutscht und gewaschen werden können. Pappbilderbücher nehmen sowas ja sehr übel. Wenn ihr ein Quietbook ins Auge gefasst habt, lohnt es sicherlich auch kleine Stoffreste aufzuheben.

 

Ein paar altersgemäße Ideen

Für Babys reichen ganz einfache Bilder als Applikation mit möglichst wenig Details. Zum Beispiel:

  • Ente
  • Blume
  • Ball
  • Auto
  • Schiff
  • Zug
  • Tasse
  • Fisch

Für Kleinkinder bieten sich dann alle möglichen Arten von Verschlüßen an:

  • Knöpfe
  • Kam Snaps
  • Reißverschlüsse
  • Klettband
  • Karabiner
  • Bänder

aber auch aufwändigere Bilder, kleine Taschen, die Grundfarben und erste geometrische Formen faszinieren sicherlich.

Kindergarten- und Vorschulkinder können dann gut gefordert werden:

  • Buchstaben des eigenen Namens
  • erste Zahlen
  • kleine Puzzle
  • Bänder zum Schleifen binden, flechten etc.
  • Bilder zum selbstgestalten

 

Weitere kreative Ideensammlungen

Und für diejenigen unter uns, die es so wie ich, nur wenig mit spontaner Kreativität haben und Inspiration brauchen, habe ich noch ein paar Seiten zusammengetragen. Darunter auch viele englischsprachige. Allerdings gehts ja nur ums Bilder gucken. Anleitungen sind keine dabei.

Auch „Quietbook“ in der Google Bildersuche liefert euch jede Menge tolle Ideen.

3 Gedanken zu „Quietbooks

  1. Yllana sagt:

    Die Idee mit dem Quietbook ist super und ich werde sicher welche nachmachen. Hab nur noch eine Frage, auf die ich bisher keine Antwort bei den Links gefunden habe: Soll ich die Seiten noch irgendwie füttern, damit sie stabiler sind?
    Ich denke meine Kids und mein Patenkind werden sich freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*