Loops

Werbung

Neulich habe ich für meine Kinder Loops genäht und den Entsstehungsprozess bildlich festgehalten. Deswegen heute nun mal wieder eine Nähanleitung von mir, statt im Internet gefunden.
20130912-160202.jpg

Ihr braucht:
– Maßband
– Stoffschere oder Schneidroller, Lineal und Schneidmatte
– Stoff wie Jersey, Interlock, Trikot, Nicky, Fleece
– Nähmaschine
– Stecknadeln
– Nähnadeln
– farblich passendes Garn
– Stift, großes Blatt Papier (ich nehme immer Backpapier für so kleine Sachen) Allzweckschere, Geodreieck ö.ä.

Und so gehts:

Entweder ihr messt den Kopfumfang des zukünftigen Loopträgers, addiert 1 cm Nahtzugabe dazu oder ihr nehmt pauschal 55 cm. Je jünger das Kind umso kleiner der Kopf und umso mehr Luft am Hals habt ihr dann. Als gute Breite haben sich rund 25 cm erwiesen, auf die noch mal 2 cm Nahtzugabe kommen.
Ihr solltet also folgende Zahlen haben: Kopfumfang+1cm (oder 55cm)X 27 cm. Wer möchte, kann sich jetzt mit Stift, Papier und Geodreieck ein Schnittmuster erstellen. Anschließend das Schnittmuster ausschneiden, auf den Stoff auflegen und feststecken. Achtet dabei auf das Stoffmuster und das sich der Stoff in der Länge dehnen muss!

Schnittmuster auf Stoff feststecken

ohne Nahtzugabe zuschneiden.

Das Gleiche dann mit der anderen Seite des Loops. Verwendet ihr aussen und innen den gleichen Stoff, könnt ihr auch direkt im Stoffbruch zuschneiden und spart euch damit eine Naht. Ich habe zwei verschiedene Stoffe genommen. Der Uni-farbene Stoff ist Nicky und der gemusterte ein Jersey. Wenn ihr, genau wie ich, zwei unterschiedliche Stoffe nehmt, solltet ihr jetzt also 2 Teile haben.

Zugeschnittene Teile

 

Ihr müsst die Teile nun rechts auf rechts aufeinanderlegen. Rechts ist da, wo der Stoff am schönsten ist.

rechts auf rechts die Ränder abstecken

 

Nun an den langen Seiten feststecken. Steckt es schön eng fest, sonst verzieht es sich unter dem Nähfuß leicht. Auf meinem Bild haben die Stecknadeln noch einen zu großen Abstand. Wer sicher gehen möchte, kann die langen Seiten auch heften statt abstecken.

lange Seiten feststecken

Bei der Stichwahl scheiden sich die Geister. Ich halte mich da an die Empfehlung meiner Nähmaschinenbedienungsanleitung und nehme den Stretch-Stich. Andere nutzen einen geteilten ZickZack. Wichtig ist, dass ihr einen dehnbaren Stich verwendet damit die Fäden nicht reißen, wenn der Loop eng über den Kopf gezogen wird. Die Stichbreite hatte ich auf 2,5 und die Stichlänge auf 3. Beim nächsten mal würde ich beides noch ein bisschen hochstellen. Die Naht war doch recht klein. Ihr könnt selbstverständlich den Loop auch komplett mit der Overlock nähen.

Stichwahl

 

Stoff unter den Nähfuß legen und mit etwa 1 cm Nahtzugabe die langen Seiten nähen.

1 cm breit absteppen

 

Jetzt kommen wir zu einem Teil der schon so manche Loopnäherin in die Verzweiflung getrieben hat. Dabei ist es wirklich gar nicht schwer. Ihr fahrt mit einer Hand in den Schlauch, den ihr gerade genäht habt. Bis ganz zum Ausgang. Dort schnappt ihr euch das Ende vom Schlauch und zieht es zusammen mit eurer Hand Richtung Eingang. Seit ihr am Eingang angekommen, lasst ihr das Ende los. Der Schlauch ist nun rechts auf rechts halb gewendet.

Loop wenden

 

Schön sortieren Naht auf Naht und rundum eng abstecken.

Ränder abstecken

 

Bevor ihr jetzt näht, überlegt euch kurz, auf welcher Seite ihr die Wendeöffnung lassen wollt. Ich hatte mich dafür entschieden, sie auf der kuscheligen Seite (Nicky, Microfleece usw.) zu lassen. Dort sieht man es nicht ganz so deutlich, dass ich eine schlechte Handnäherin bin. Jetzt aber ab mit dem Stoff unter den Nähfuß. Rundrum absteppen. Wendeöffnung nicht vergessen und bitte nicht zu klein machen. Kuschelstoff ist füllig und den bekommt man durch kleine Öffnungen kaum durch. Anschließend wenden.

Wendeöffnung

 

Um die Wendeöffnung zu schließen nehme ich gern den Matratzen- bzw. Leiterstich. Ich persönlich finde es nicht so schön, wenn die Wendeöffnung mit der Maschine zugenäht werden und ein Knubbel bleibt. Wer besser im Handnähen ist als ich, bekommt es so hin, dass man die handgenähte Stelle nur bei genauen Hinsehen erkennen kann.

Wendeöffnung schließen

 

Fertig.

Viel Spaß beim Loop nähen!

11 Gedanken zu „Loops

  1. Bunte Unikate sagt:

    Hallihallo, ich bin eine Deiner angeschriebenen Pronäherinnen von Facebook 🙂
    Bin Erstlings-Loop-Näherin und es hat auf Anhieb geklappt. Habe den Loop gleich mal für Erwachsene genäht, da es ja so schön einfach erklärt ist. Sehen klasse aus und sitzen wie angegossen. Danke für die schöne und simple Beschreibung, Stephanie

  2. Anne sagt:

    Hier nun auch mein kommentar.
    Bin begeistert und habe gleich zwei fertige loops in der mittagsschlafzeit meiner tochter produziert! <3 es ist so einfach!!!Weiß nicht, warum ich mich so lange nicht getraut habe!?!?! 😉 weiter so!!!

  3. datrag sagt:

    Hallo,
    ich habe wie in der Anleitung die Wendeöffnung im Fleece gelassen. Ist daher die Fleeceseite außen und die Bunteseite innen?
    Besten Dank für eine Antwort.
    Grüße
    datrag

  4. Michaela Koch sagt:

    Hallo du ich finde deine anleitung super einmal gelesen kann man sie gut fast aus dem kopf nähen hast du noch mehr so tolle Anleitungen oder ne seite wo du das beschreibst klasse such noch Anleitungen für schlafsäcke kuscheldecken mit kopfeinschlag usw. Aber in den büchern oder schnittmustern is alles soooo kompliziert! !!
    Freu mich auf Antwort
    Lg Michaela Koch

  5. Nici sagt:

    Hallo,
    sehr schöne, einfach Beschreibung! Leicht nachzuvollziehen und schlüssig bebildert. Bin nur über eine Kleinigkeit gestolpert, die unter Umständen dazu führen könnte, dass jemand den Stoff falsch herum verarbeiten könnte! Direkt im ersten Teil schreibst Du der Soff muss sich in der Länge dehnen! Meiner Meinung nach muss er sich in der Breite! dehnen. Ganz wichtig!
    Sonst schön beschrieben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*