Nähmaschinenkunde – Nähmaschinennadeln

Welche Nähmaschinennadeln gibt

es und wofür brauchst du sie?

Gerade als Anfänger tust du dich manchmal schwer damit, die richtige Nähmaschinennadeln für deine Projekte zu finden. Da kann es auch passieren, dass du entnervt aufgibst, weil so gar nichts funktioniert. Ich erkläre dir heute, wie du die richtigen Nähmaschinennadeln findest.

Da in der alten Version öfter die Frage auftauchte, ob eine spezielle Nadel immer erforderlich ist, möchte ich das hier noch beantworten.

Grundsätzlich kannst du erst mal versuchen, ob deine Universalnadel das Ergebnis bringt, welches du haben möchtest. Ich persönlich würde immer zur speziellen Nähmaschinennadel greifen. Universalnadeln lassen bei Jersey gern mal Stiche aus. Nähst du viel Jeans, tut sich deine Nähmaschine vor allem bei mehreren Lagen mit einer Jeansnadel wesentlich leichter.

Die Nähnadelsysteme

Es gibt zwei Systeme bei den Nähmaschinennadeln. Die Flachkolben und die Rundkolben. Sicherlich ist dir auf den Nadelpackungen schon einmal die Zahlenkombination aufgefallen, die da groß drauf gedruckt ist. Du wirst wahrscheinlich  auf deinen Nadeln 130/705 stehen haben, denn das ist das am weitesten verbreitete System – die Flachkolben. Rundkolben haben die Systemnummer 287 WH und wird nur noch in den alten Nähmaschinen benötigt.

Welche du brauchst, steht in der Bedienungsanleitung deiner Maschine. Hast du die nicht mehr zur Hand, kannst du auch die eingesetzte Nadel herausnehmen. Dann ist es auch leicht zu erkennen. Rundkolben sind ganz rund und Flachkolben sind an der Rückseite abgeflacht.

130/705 – Flachkolben (für alle jüngeren Haushaltsnähmaschinen)

287 WH – Rundkolben (veraltetes System und kaum noch genutzt)

Die Buchstaben- und Farbcodes

Das H steht für Hohlkehle. Wenn dem H kein weiterer Buchstabe folgt, handelt es sich um eine Universalnadel – z.Bsp. für Leinen, Popeline, Fischgrat, Halbleinen, Kunstseide, Batist

Weitere Buchstaben stehen für folgende Verwendungszwecke:
rot – E – Embroidery – für Stickarbeiten
blau – J – Jeans – für Jeans, Cord, Wachstuch, Kunstleder, Folie
violett – M – Microtex – für Seide, Chiffon, Organza
grün – Q – Quilten – für Stepparbeiten, Knopflöcher
gelb – S – Stretch – für Jersey, Interlock, Trikot, feine Strick- und Wirkstoffe
braun – LL – Leder – für alle Lederarten

Auf vielen Packungen für Nähmaschinennadeln steht mittlerweile auch der Verwendungszweck drauf. Einzelne Nadeln kannst du anhand der Übersicht nun wieder besser zuordnen.

Die Nadelstärken

Grundsätzlich gilt – je feiner das Gewebe um so niedriger die Nadelstärke, denn die angebene Zahl ist die metrische Nummer und nicht der Härtegrad der Nähmaschinennadeln. Die metrische Nummer wird in 1/100 wiedergegeben.

NM 70 heißt also, die Nadel ist 0,7 mm dick. NM 120 logischerweiße dann 1,2 mm. Je dicker die Nähmaschinennadeln umso größer auch das Loch im Stoff. Klar, dass das gerade bei zarten Stoffen wie Chiffon nicht ideal ist.

Die kleinere Zahl darunter oder auf der Nadel dahinter, ist ein veraltetes Singersystem und nur noch für die älteren Näherinnen relevant.

Ich habe hier mal eine kleine Übersicht, welche Nähmaschinenadeln für welchen Stoff gebraucht werden. Sie ist nicht vollständig, denn es gibt noch sehr viel mehr Nähmaschinennadeln und Stoffe, aber für einen ersten Überblick sollte es genügen. Wenn du einen Stoff hast und nun immer noch nicht weisst, welche Nadel du dafür brauchst, kannst du es gern in den Kommentar schreiben. Ich werde die Liste dann vervollständigen.

Universalnadeln:

Chiffon, Georgette, Organdy – Stärke 60, 70
Batist, Kunstseide – Stärke 70
Blusen, Halbleinen, Hemden, Kleider, Miederstoffe, Popeline – Stärke 70, 80
Anzüge, Inlett, Leinen – Stärke 80, 90
Tischwäsche – Stärke 90, 100
Mantelstoffe – Stärke 90, 100, 110

Jeansnadeln:

Plastikfolie, Wachstuch – Stärke 90
Bettwäsche, Kunstleder, Segeltuch – Stärke 90, 100
Cord, Denim, Köper – Stärke 90, 100, 110
Arbeitskleidung – Stärke 100, 110

Microtexnadeln:

Microfasergewebe – Stärke 60, 70, 80, 90
Seide – Stärke 70

Strecht- oder Jerseynadeln:

Feinjersey, Single Jersey – Stärke 75
Jersey, Seidenjersey – Stäke 75, 90
Dorlastan, Lycra – Stärke 90

Ledernadeln:

Kunstleder, Leder – Stärke 80, 90
dickes Leder, hartes Kunstleder – Stärke 100, 110

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.